„Gewicht von Schulranzen“ - Eine kritische Betrachtung sowie Tipps für Eltern

Das zulässige Gewicht von Schulranzen ist in Deutschland nicht geregelt. Das Bayerische Kultusministerium veröffentlicht hierzu:

 

„Das Problem der zum Teil tatsächlich zu schweren Schultaschen ist bekannt und seit Jahren ein Thema für die Gesundheitserziehung an der Schule. Eine bindende Richtlinie, wie schwer eine Schultasche sein darf, gibt es dabei aber nicht. Als Richtwerte werden häufig 10 – 15 % des Körpergewichts genannt. Quelle dieser Angabe ist allerdings eine Richtlinie für das Gewicht von Tornistern bei Soldaten, die aus der Zeit um 1915 stammt (vgl. Anlage). Es sollten allerdings in der Regel insgesamt 5 – 6 kg bei Schülern der Jahrgangsstufen 5 und 6 nicht überschritten werden. Schülern der Jahrgangsstufe 7 kann teilweise sicher ein etwas höheres Gewicht zugemutet werden, während bei Jüngeren das Gewicht entsprechend geringer sein sollte.„

 

Denn vollständigen Text erhalten Sie als pdf Datei (ministerium.pdf). Die dort genannte Studie berücksichtigt nicht den aktuellen Stand der Wissenschaft.

In der Kinderarbeitsschutzverordnung (KindArbSchV) von 1998 ist verbindlich geregelt:

 

„Eine Beschäftigung mit Arbeiten … ist für Kinder über 13 Jahre und vollzeitschulpflichtige Jugendliche nicht geeignet, wenn sie insbesondere:

Mit einer manuellen Handhabung von Lasten verbunden sind, die regelmäßig das maximale Lastengewicht von 7,5 kg oder gelegentlich das maximale Lastgewicht von 10 kg überschreiten; manuelle Handhabung in diesem Sinne ist jedes Befördern oder Abstützen einer Last durch menschliche Kraft, unter anderem das Heben, Absetzen, Schieben, Ziehen, Tragen und Bewegen einer Last.“ 

 

Setzt man die Empfehlungen des Kultusministeriums auf Basis der Richtlinie von 1915 um, darf ein Schulranzen wegen des durchschnittlichen Körpergewichtes eines 10jährigen Kindes von 30kg – 40kg, höchstens 4,5kg wiegen, da man das Höchstgewicht für die leichteren Kinder festlegen muss.

Die Schulranzen der 5. Klassen wiegen bis zu 9kg, was bei Umsetzung der Schutzvorschriften ein Körpergewicht von 60kg erfordert und daher auch ältere Kinder der 6. und 7. Jahrgangsstufe überfordert.

Da Schüler nicht durch die Arbeitsschutzverordnung geschützt werden, und das Kultusministerium nur eine Empfehlung herausgibt, werden die Kinder – ab dem 10. Lebenjahr – so mit Gewichten belastet, die im Bereich des Arbeitsschutzes – für Kinder ab 13 – verboten sind.

 

Amerikanische Forscher zeigten 2010, dass zu schwere Schulranzen im Laufe der Zeit zu chronischen Rückenbeschwerden führen. Die vollständige Studie erhalten Sie über den Link: (Studie-Deutsch.pdf oder den Originaltext: Studie-Englisch.pdf)

Nach Durchsicht dieser Studien ist unverständlich, dass zum Schutz von Schulkindern keine verbindlichen Regelungen getroffen werden, da auch Tatsache ist, dass die Robustheit des jugendlichen Bewegungsapparates in den letzten Jahren durch mangelnde Bewegung und Reduzierung des Sportunterrichtes abgenommen hat und dessen Festigung immer später erfolgt.

Verschärfend kommt hinzu, dass schwere Schulranzen, Kinder auf dem Schulweg gefährden:

 

  • Ein Schulranzen mit ca. 30% des Körpergewichtes bringt ein Kind bei Ausweichmanövern zu Fuß oder -noch schlimmer- auf dem Fahrrad durch den hohen Schwerpunkt leicht aus dem Gleichgewicht und kann zu Stürzen führen.

Stellen wir uns einmal vor, wir Erwachsene müssten auf dem Fahrrad -mit 23kg auf dem Rücken- plötzlich stark bremsen oder beim eiligen nach Hause laufen, wird die Ampel plötzlich rot.

 

  • In den Schulbussen fehlt zumeist der Platz zum Abstellen der Ranzen, so dass die Kinder beim Abbremsen und/oder beim Ein- und Ausfedern des Fahrwerks, die kinetische Energie des Ranzens mit abfangen müssen. Das bedeutet, dass die auf den Bewegungsapparat einwirkenden Kräfte noch größer werden.

 

Alles in allem eine im wahrsten Sinne des Worte untragbare Situation, die die Sicherheit und Gesundheit unserer Kinder gefährdet.


Was können Eltern tun:

  • Kaufen Sie Ihren Kindern nur Schulranzen mit einer großen Auflagefläche und breiten Tragegurten. Achten Sie auf ein möglichst geringes Gewicht des Ranzens.
  • Lernen Sie Ihrem Kind die Tragegurte – abhängig von der Dicke der Kleidung (Winter/Sommer) – in der Länge so einzustellen, dass der Schulranzen auf dem Rücken anliegt. Das „lässige“ Tragen der Ranzen knapp über dem Po verstärkt die auf die Wirbelsäule einwirkenden Hebelkräfte. Wird dann beim Laufen oder Fahrradfahren stark gebremst, entstehen noch größere belastende und das Gleichgewicht gefährdende Drehmomente.
  • Kontrollieren Sie täglich den Schulranzen unter dem Gesichtspunkt, dass nur mitgenommen wird, was für den anstehenden Schultag notwendig ist.
  • Sorgen Sie dafür, dass der Schulranzen so gepackt wird, dass die schweren Bücher direkt auf dem Rücken aufliegen und die leichteren Materialien nach außen hin gepackt werden.
  • Geben Sie Ihrem Kind Getränke nur in leichteren Kunststoff- oder Aluminiumflaschen und nur in der Menge mit, die Ihr Kind während der Schulzeit benötigt.
  • Weisen Sie Ihr Kind auf die Nachfüllmöglichkeiten innerhalb der Schule hin und schlagen Sie Ihrem Kind vor, die Flasche vor dem Nachhauseweg zu leeren.
  • Sammelhefter müssen nicht die Papiere des ganzen Schuljahres enthalten. Legen Sie die Blätter welche älter als 5 Wochen sind, zu Hause in einem weiteren Hefter ab und geben Sie Ihrem Kind nur die aktuellen Papiere mit.
  • Für schwere Bücher wie Atlanten ist in unserer Schule geregelt, dass im Unterricht nur ein Buch pro Bank notwendig ist. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Elternsprecher für welche Bücher diese Regelung gilt und erfragen Sie wann Ihr Kinde welches der Bücher mitzubringen hat. Achten Sie darauf, dass Ihr Kind die schweren Bücher nur an den notwendigen Tagen mit in die Schule nimmt.

 

 

Neben den genannten Quellen wurden Textstellen auch aus der Homepage: www.schwereRanzen.de zitiert.

 

Ministerium.pdf
Stellungnahme des Bayerischen Kultusministeriums
Ministerium.pdf
Adobe Acrobat Dokument 26.0 KB
Studie-Deutsch.pdf
Studie-Deutsch.pdf
Adobe Acrobat Dokument 19.9 KB
Studie-Englisch.pdf
Studie-Englisch.pdf
Adobe Acrobat Dokument 20.8 KB